schnupfen

Schnupfen – was hilft wirklich gegen Ihn?

Jeder von uns kennt Schnupfen, mehrmals im Jahr sucht er uns heim und ist extrem nervig, denn häufig kommt Schnupfen immer dann wenn man Ihn am wenigsten gebrauchen kann. Im Urlaub, auf einer wichtigen Geschäftsreise oder vor einer großen Feierlichkeit.

Um was es sich bei Schnupfen genau handelt, wie Sie Schnupfen schnell wieder loswerden und viele weitere Fragen klären wir in diesem Ratgeber über den Schnupfen.

Schnupfen
Schnupfen

Jeden Erwachsenen trifft es zwei bis dreimal im Jahr, meist in der nassen und kalten Jahreszeit, aber auch im Frühjahr und Sommer kann der Schnupfen zuschlagen. Alles beginnt mit Viren (Rhinoviren) die in die Schleimhautzellen der Nase eindringen, unser Immunsystem bekommt dadurch den Anreiz sich zu wehren. Die ersten Anzeichen von Schnupfen, der übrigens auch Rhinitis genannt wird, sind eine ständig laufende Nase. Bei Schnupfen kennt jeder das Niesen, das Niesen wird durch einen Reiz ausgelöst und lässt sich nicht, oder nur sehr schwer, unterdrücken. Aber das sollen Sie auch gar nicht, denn Niesen ist eine Abwehrreaktion unseres Körpers, denn in dem Nasensekret was ausgenießt wird stecken auch Krankheitserreger die der Körper so nach außen befördert.

Ist der Schnupfen ein bis zwei Tage alt dann entzündet sich die Nasenschleimhaut und schwillt an, das ist dann das was wir alle kennen „Die Nase ist zu“. Man bekommt trotz heftigen Abschnaubens keine, oder nur sehr schwer Luft durch die Nase, und das ist das nervigste am ganzen Schnupfen.

Weitere Symptome von Schnupfen: man kann schlecht riechen, man nimmt Gerüche kaum oder garnicht wahr. Aber auch der Geschmackssinn leidet bei Schnupfen, die Lieblingsgerichte schmecken plötzlich nicht mehr. Aber keine Angst, ist der Schnupfen verschwunden dann kommen auch Geruchs- und Geschmackssinn wieder zurück.

Wie lange hält der Schnupfen an?

Ca. eine Woche werden Sie den Schnupfen haben. Der Volksmund sagt: er kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage, also nach einer Woche ist er fast verschwunden und Sie können wieder frei durch die Nase atmen und das Haus ohne Taschentücher verlassen.

Ist Schnupfen gefährlich?

In aller Regel nicht, er geht von allein so wie er gekommen ist. In seltenen Fällen können sich die Infektionen ausweiten und eine Nasennebenhöhlenentzündung verursachen.

Allergischer Schnupfen

Schnupfen kommt aber nicht allein von Erkältungsviren, auch Allergien können Schnupfen auslösen.
Häufige Allergieursachen:

  • Hausstaub
  • Tierhaare
  • Daunenfedern
  • Blütenstaub / Pollen

Ein Arzt erkennt sehr schnell den Unterschied zwischen einem „normalen“ Schnupfen und einer Allergie, vermutet er eine Allergie dann wird ein Allergietest durchgeführt um rauszubekommen auf was Sie allergisch reagieren.

Wie steckt man sich mit Schnupfen an?

Der Weg der Schnupfenviren ist leider sehr vielfältig, und zwar scheidet ein Mensch beim sprechen oder Niesen Schnupfenviren aus die dann auf andere Menschen übertragen werden. Das geht unbemerkt und der gegenüber muss dazu nicht sichtbar an Schnupfen leiden.

Vor einer Ansteckung mit Schnupfen schützen?

 

Das ist so gut wie unmöglich, denn wenn Sie viel unter Menschen sind dann schwirren überall Schnupfenviren in der Luft herum, gegen manche Viren ist man immun, andere bringen den Schnupfen zum Ausbruch. Um den Weg der Viren über die Hände zu vermeiden ist häufiges und gründliches Händewaschen sowie desinfizieren wichtig.

Dem Schnupfen vorbeugen

Da man gegen eine Ansteckung sogut wie nichts unternehmen kann ist ein Vorbeugen dafür umso wichtiger. Dazu gibt es natürlich viele Mittel und Wege, wir nennen Ihnen die wichtigsten.

Vitamine einnehmen

Es gibt Vitaminpräparate für Vitamin C oder Vitamin D, zwar sind diese Vitamine nicht das Wundermittel gegen Schnupfen und Co, aber Sie helfen weniger und kürzer krank zu sein. Sie können Vitamine natürlich auch über verschiedenes Obst und Gemüse zu sich nehmen, wichtig ist eine gewisse Regelmäßigkeit, mit der Einnahme von Vitaminen zu beginnen wenn man merkt das ein Schnupfen im Anmarsch ist bringt nichts.

Regelmäßiges Saunieren

Saunafreunde wird es freuen, denn regelmäßiges saunieren stärkt das Immunsystem und hilft tatsächlich dabei weniger an Erkältung und Schnupfen zu erkranken.

Ausreichend Schlaf und Erholung

Stress führt nachweislich dazu das wir schneller und häufiger an Erkältung und Schnupfen erkranken, je mehr Stress Sie haben desto anfälliger sind Sie für Viren. Wichtig sind also Ruhepausen in denen sich der Körper vom Stress des Alltags erholen kann, das macht er besonders effektiv während wir schlafen, Tests haben gezeigt das mindestens acht Stunden Schlaf pro Tag nötig sind. Teilnehmer einer Studie mit weniger als sieben Stunden Schlaf erkälteten sich dreimal häufiger als Teilnehmer mit mindestens acht Stunden Schlaf.

Nasendusche / Nasenspülung

Bei dem Gedanken an eine Nasendusche rümpfen viele Menschen die Nase, allerdings ist Sie wirklich sinnvoll zum Bekämpfen und zur Prävention von Schnupfen. Bei einer Nasendusche / Nasenspülung mit Salzwasser wird dieses in ein Nasenloch hineingegeben und fließt über das andere wieder ab. In Tests hat es den Probanden eine viel schnellere Heilung vom Schnupfen gebracht.

Häufig wird angenommen dass eine Grippeimpfung auch vor einem Schnupfen schützt – doch das ist falsch. Eine Grippeimpfung schützt nicht vor einer Erkältung oder Schnupfen!

Schnupfen Symptome
Tropfende Nase – das Schnupfen Symptom

Medikamente gegen Schnupfen

Die Apotheken halten bei Schnupfen eine riesige Auswahl an verschiedenen Medikamenten bereit, der Klassiker bei Schnupfen ist das beliebte Nasenspray. Dieses lässt die Nasenschleimhaut Abschwellen und man bekommt wieder Luft durch die Nase. Ärzte empfehlen allerdings Nasenspray nicht länger wie eine Woche anzuwenden, denn der Körper gewöhnt sich dann an die Wirkstoffe und die Wirkung von Nasenspray lässt nach.

Gute Wirkung zeigen aber auch Mittel zum Inhalieren, bei Atemwegserkrankungen sollten diese unbedingt von Ihnen eingesetzt werden.

Welche Medikamente gegen Schnupfen angeboten werden sehen Sie hier sofort in der Online Apotheke.

Ab wann sollte man mit Schnupfen einen Arzt aufsuchen?

Meist ist ein Arztbesuch bei Schnupfen nicht nötig aber unter bestimmten umständen sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Zum Beispiel wenn zum Schnupfen plötzlich Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen dazu kommen.

Wenn grünlicher oder blutiger Ausfluss aus der Nase kommt oder der Schnupfen länger als zwei Wochen anhält sollten Sie ebenfalls einen Arzt aufsuchen.

 

Welche Hausmittel wirken bei Schnupfen am besten?

Hausmittel bei Schnupfen
Hausmittel bei Schnupfen

Wie bei jeder anderen Krankheit kommt natürlich die Frage nach den Hausmitteln, und das aus gutem Recht. Denn man hat Sie meist im Haushalt vorrätig, Sie Kosten nur einen Bruchteil von Medikamenten und man kann verschiedene Dinge auf dem Weg zum Erfolg ausprobieren ohne viel Geld auszugeben. Wir haben deshalb einmal die besten Hausmittel bei Schnupfen zusammengetragen.

Wasserdampf inhalieren

Das inhalieren von heißem Wasserdampf befeuchtet die Atemwege und ist ein sehr gutes Hausmittel bei Schnupfen. Auf die Zugabe von ätherischen Ölen oder Salz sollten Sie verzichten. Zusätzliches Salz bringt keine Wirkung und Öle können die Schleimhäute zusätzlich austrocknen, in ganz geringer Dosierung können Sie Latschenkieferöl dazugeben. Für das Inhalieren braucht man lediglich eine große Schüssel in die kochendes Wasser gegeben wird, man hält nun den Kopf darüber und legt ein Handtuch über den Kopf. Aufpassen sollte man das man immer ausreichend Abstand zum heißen Wasser hält um Verbrennungen und Verbrühungen zu vermeiden.

Brust einreiben

Die Brust wird mit ätherischen Ölen aus Menthol oder Eukalyptus eingerieben und verdunstet mit der Zeit, diese Verdunstungen auf der Brust werden dann inhaliert und die Nase wird freier. Das Brust einreiben kann man häufig anwenden. Den gleichen Effekt erzielen Sie auch wenn Sie einige Tropfen der ätherischen Öle auf Ihr Kopfkissen geben bevor Sie zu Bett gehen.

Heiße Getränke

Warme Getränke oder auch eine Suppe zu löffeln empfinden viele Verschnupfte als helfend, auch ein Selbstversuch hat gezeigt dass die Nase umgehend aufhört zu triefen. Bei einer Erkältung wird zusätzlich der raue Hals gelindert.

Ein Kopfkissen zusätzlich – erhöhte Schlafposition

Wenn Sie gerade liegen dann verschlimmert sich die Verstopfung durch das Nasensekret. Das wird verhindert wenn Sie erhöht Schlafen. Also einfach bei Schnupfen ein zusätzliches Kopfkissen verwenden.

Weitere Fragen rund um den Schnupfen:

Natürlich gibt es so viele Fragen rund um den Schnupfen, alle können wir hier nicht beantworten, manche sind auch zu speziell. Wir haben die wichtigsten Fragen herausgesucht und beantworten diese im Folgenden:

Ab wann sind Antibiotika nötig bei Schnupfen?

Bei einer einfachen Erkältung, also auch bei Schnupfen bringt Antibiotika nichts. Denn Antibiotika können nur Bakterien abtöten und nichts gegen Viren ausrichten. Wenn der Arzt allerdings Folgeinfektionen mit Bakterien feststellt dann wird Antibiotika verschrieben.
Bei einfachem Schnupfen sind Antibiotika also wirkungslos und zieht nur unangenehme Nebenwirkungen nach sich.

Ab wann kann ich mit Schnupfen wieder Sport treiben?

Schon bei leichtem Schnupfen sollte auf Sport verzichten werden, aus Sicherheitsgründen sollten Sie das Joggen, Laufen, Radfahren oder jede andere Sportart einstellen. Lassen Sie es lieber ruhig angehen und machen Spaziergänge an der frischen Luft, das bringt Ihrem Immunsystem in diesem Moment mehr als die Belastung durch Sport.

Denn bei einer nahenden Erkältung ist der Körper bereits geschwächt, wer das Immunsystem und den Organismus nun zusätzlich mit Sport belastet der riskiert seine Gesundheit, und das kann nie Zeil eines Sportlers sein.

Gönnen Sie sich also eine Sportpause um nach dem Abklingen der Schnupfensymptome wieder mit voller Kraft loslegen zu können.

Ab wann ist Schnupfen ansteckend?

Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, aber bereits ein bis zwei Tage vor Ausbruch sind Sie schon ansteckend und scheiden Erkältungsviren aus. Sie merken also noch gar nicht das Sie Schnupfen haben und sind für Ihre Mitmenschen schon ansteckend. Höchstinfektiös sind Sie in den ersten zwei bis drei Tagen nach Ausbruch der Erkältung bzw. des Schnupfens, wenn Sie Ihren Kollegen und Mitmenschen also etwas Gutes tun wollen dann bleiben Sie in dieser Zeit auf jeden Fall zu Hause und kurieren sich aus.

Ab wann ist Schnupfen chronisch?

Chronischen Schnupfen hat man wenn die Nase ständig verstopft ist und es nie zu einer Linderung kommt. Chronischer Schnupfen kann verschiedene Ursache haben, zum einen kann der durch Allergien ausgelöst werden oder auch durch anatomische Veränderungen, wie etwa einer krummen Nasenscheidewand. Aber auch Polypen können zu einem chronischen Schnupfen führen, daher ist es wichtig das Sie spätestens nach zwei Wochen Schnupfen Ihren Hausarzt aufsuchen.

Ab wann ist Schnupfen nicht mehr ansteckend?

Auch das ist unterschiedlich, aber bei normalen Menschen ist die Ansteckungsgefahr ca. eine Woche gegeben. Bei Menschen mit schwachen Immunsystem oder bei Kindern kann dieser Zeitraum aber deutlich größer sein.

Ab wann wird Schnupfen gefährlich?

Es kommt zum Glück sehr selten vor, aber ein harmloser Schnupfen kann auch auf der Intensivstation enden. Man spricht dabei von einer „Superinfektion“. Denn wenn Sie Ihren Schnupfen und die Erkältung nicht ernst nehmen dann können Organe angegriffen werden, zum Beispiel die Lunge oder das Herz. Bei einer verschleppten Erkältung zum Beispiel kann es zu einer Herzmuskelentzündung kommen. Wenn Sie also Symptome an sich feststellen die sonst bei einem „normalen“ Schnupfen oder einer Erkältung nicht auftreten dann sollten Sie diese sofort von einem Arzt untersuchen lassen. Zum Beispiel plötzlicher starker und schmerzender Husten, Blut im Nasensekret und so weiter.

Schnupfen aus den Augen

Wenn man Schnupfen hat kann es passieren dass plötzlich Sekret aus dem Auge kommt, meist über Nacht und man stellt es am Morgen fest. Dies sollten Sie aber sofort von einem HNO Arzt abklären lassen, denn nicht selten ist es eine Bindehautentzündung oder auch eine Nasennebenhöhlen Entzündung.

Schnupfen aus dem Ohr

Auch Ohren können Schnupfen haben, denn die Infektion aus der Nase kann schnell auf die Ohren übergreifen. Dann entzündet sich die Schleimhaut des Mittelohrs. Dadurch sondert sich ein Sekret ab und kommt aus dem Ohr heraus, viele denken dann das ist Schnupfen der aus dem Ohr herauskommt. Mit einer Mittelohrentzündung sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Schnupfenmittel aus der Apotheke

Wie bereits weiter oben beschrieben sollten Sie bei Schnupfen auf jeden Fall einen Schnupfenspray zur Hand haben, dieser lässt die Schleimhäute abschwillen und macht die Nase wieder frei.

Sie bekommen verschiedene Schnupfensprays in der Apotheke vor Ort oder natürlich auch hier in der Online Apotheke.

Schnupfen bis morgen loswerden?

Ein wichtiger Termin steht an und der Schnupfen hat Sie fest im Griff? Viele suchen dann nach Tipps wie Sie den Schnupfen schnellstmöglich wieder loswerden, doch was man auch im Internet für Tipps findet und ausprobiert, Mediziner sind sich sicher dass es kein Wundermittel gibt das den Schnupfen über Nacht besiegt. Rechnen Sie mit ca. einer Woche bis zur Vollständigen Genesung des Schnupfens. Den Schnupfen bis morgen loswerden ist also nicht möglich.

Schnupfen mit Blut / Nasenbluten

Wenn man Schnupfen hat dann ist der Schreck groß wenn man ins Taschentuch schaut und Blut entdeckt, doch in 99 Prozent ist das völlig harmlos. Durch die gereizten Nasenschleimhäute kann es unter Umständen zu Blutbeimengungen kommen. Ist das allerdings nicht anhaltend und ohne große Mengen von Blut dann brauchen Sie sich keine Sorgen machen.

Ist Schnupfen eine Erkältung?

Ja, wenn Schnupfen nicht durch eine Allergie ausgelöst wird dann kommt er meist in Zusammenhang mit einer Erkältung, ein kratziger Hals, Kopf- und Gliederschmerzen werden dann nicht lange auf sich warten lassen.

Ist Schnupfen in der Schwangerschaft gefährlich?

Auch in der Schwangerschaft ist die Frau vor einem Schnupfen nicht geschützt, gefährlich können dann Medikamente werden die man vorher im Kampf gegen Schnupfen eingesetzt hat. Denn auch rezeptfreie Medikamente können Wirkstoffe enthalten die nicht für Schwangere geeignet sind. Wenn Sie ein Medikament gegen Schnupfen suchen dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einer Hebamme was gefahrlos eingesetzt werden kann.

Kann Schnupfen Wehen auslösen?

Wenn in der Schwangerschaft keine Komplikationen aufgetreten sind dann ist ein normaler Schnupfen kein Auslöser für Wehen.

Mit Schnupfen Sport machen?

Lieber nicht, weiter oben haben wir schon einmal ausführlich darüber geschrieben, kurieren Sie sich lieber aus und setzten mit dem Sport aus sobald die ersten Anzeichen von Schnupfen zu merken sind. Ihrer Gesundheit zuliebe sollten Sie das beachten.

Mit Schnupfen fliegen?

Grundsätzlich kein Problem wenn Sie mit Schnupfen fliegen, allerdings kann es durch den fehlenden Druckausgleich sehr unangenehm sein. Besorgen Sie sich in der Online Apotheke ein Schleimhautabschwellendes Nasenspray um wenigstens für den Flug die Nase frei zu bekommen.

Schnupfen durch Klimaanlage?

Ja die sogenannten Kältefallen sind im Sommer gefährlich, denn die Viren verbreiten sich durch eine Klimaanlage rasch. Gerade öffentliche Gebäude mit vielen Personen sind so ein gefährlicher Platz im Sommer. Die Kälte der Klimaanlage, zum Beispiel im Auto, schwächt das Immunsystem und macht es so angreifbarer für Erkältungs- und Schnupfenviren.

Globuli bei Schnupfen?

Natürlich können Sie auch homöopathisch gegen Schnupfen vorgehen, ein Mittel das sich durchgesetzt hat sind Globuli. Sind Sie Globuli Verfechter und haben die kleinen Kügelchen zuhause dann können Sie diese natürlich in entsprechender Dosierung bei Schnupfen einsetzen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg im Kampf gegen Ihren Schnupfen – schnelle Genesung.

 

Lesen Sie auch:
Halsschmerzen
Gicht