Magenverstimmung / Magenschmerzen – das sind die besten Hausmittel

Jeder kennt es, im Bauch grummelt und drückt es – eine Magenverstimmung kommt plötzlich und ist sehr unangenehm. Doch was sind die Ursachen für eine Magenverstimmung und wie kann man diese selbst beheben und die Schmerzen lindern? Das sagen wir Ihnen in diesem Artikel.

Magenverstimmung Magenschmerzen
Der Magen zwickt – die Magenverstimmung ist im Anmarsch

Die Symptome einer Magenverstimmung

Sicher kennen Sie auch die Symptome die bei einer Magenverstimmung auftreten, jeder Magen ist anders, daher treten häufig unterschiedliche Symptome auf: Druckgefühl, Völlegefühl, Übelkeit, saures Aufstoßen, Zwicken und Stechen – damit meldet Ihr Magen das etwas nicht in Ordnung ist.

Woher kommt die Magenverstimmung?

Eine Magenverstimmung kann natürlich auch auf eine schwere Krankheit hinweisen die von einem Arzt behandelt werden muss, dazu weiter unten mehr. Doch häufig kommen Magenbeschwerden einfach durch Zuviel und zu fettiges Essen. Aber auch Stress kann schuld sein wenn es ein besonders stressiger Tag war, Magenschmerzen am Abend ohne Zuviel gegessen zu haben können ein Zeichen dafür sein.

Unserem Magen fällt es besonders schwer fettige Speisen zu verdauen, aber auch Fleisch liegt buchstäblich schwer im Magen. In Maßen ist das alles kein Problem und der Magen verrichtet ohne zu Murren seinen Dienst, aber wenn Sie über die Stränge schlagen und zu viel Essen dann dauert es nicht lange und Sie werden die ersten Anzeichen einer Magenverstimmung zu spüren bekommen.

Der Magen ist dann schlicht überfordert, und das gibt er Ihnen mit dem oben genannten Symptomen weiter.

Aber auch Speisen die Ihr Magen nicht gewöhnt ist können zu einer Magenverstimmung führen, besonders häufig kommt das im Urlaub vor. In anderen Ländern wird anders gegessen, entweder fettiger oder bestimmte Gewürze die Sie nicht kennen, das kann reichen um im Urlaub eine Magenverstimmung zu bekommen.

Vorbeugen können Sie nur indem Sie nichts Essen wo Sie Wissen das es schwer im Magen liegt, hilfreich ist es auch sich nicht „vollzustopfen“, auch wenn die fremde Speise schmeckt.

Der Verdauungsschnaps nach dem Essen – wirklich sinnvoll?

Bei jeder Familienfeier macht nach dem Festschmaus der sogenannte Verdauer die Runde, der Kräuter oder auch ein Klarer sollen dafür sorgen das es nicht zu einer Magenverstimmung kommt und außerdem soll die Verdauung angeregt werden. Doch das ist schlicht falsch, und zwar das ganze Gegenteil passiert. Denn Alkohol entspannt die Muskeln des Magens, dadurch arbeitet dieser langsamer und die schwere Kost wird dadurch noch länger im Magen „ruhen“ – also umso mehr Alkohol Sie während oder nach dem Essen trinken, umso langsamer läuft die Verdauung.

Ab wann mit einer Magenverstimmung bzw. Magenschmerzen zum Arzt?

Häufig ist die Magenverstimmung und die dadurch auftretenden Magenschmerzen tatsächlich nur eine harmlose Sache die auf falsches Essen oder eine stressigen Tag zurückzuführen ist, diese können Sie selbst behandeln und die Schmerzen sind auch relativ schnell wieder verschwunden. Doch ab wann sollten Sie zum Arzt gehen und abchecken lassen ob die Magenschmerzen durch eine ernsthafte Erkrankung hervorgerufen werden?
Selbst für einen Mediziner ist es eine anspruchsvolle Aufgabe  den Unterschied zwischen Magenverstimmung und Anzeichen einer schweren Krankheit, herauszufinden. In einem Gespräch werden zunächst Begleitumstände und genaue Beschwerden herausgefunden. Danach wird der Arzt dann entscheiden welch weitere Untersuchungsmethoden eingesetzt werden, zum Beispiel eine Magenspiegelung.

Grummelt es in Ihrem Magen und Sie leiden unter Magenscherzen? Wir geben Ihnen Hinweise ab wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten:

  • Treten die Symptome einer Magenverstimmung bei Kindern auf sollten Sie gar nicht warten und sofort einen Arzt aufsuchen.
  • Haben Sie das erste Mal eine Magenverstimmung und sind über 50. dann sollten Sie Vorsichtshalber auch sofort einen Arzt aufsuchen, denn dann kann die Magenverstimmung ein Anzeichen von Magenkrebs sein, das Risiko an Magenkrebs zu erkranken ist bei über 50. Jährigen höher.
  • Hält die Magenverstimmung länger als ein paar Stunden an oder kehrt mit kurzen Pausen immer wieder, dann sollten Sie ebenfalls zu einem Arzt.
  • Haben Sie ab und an eine Magenverstimmung und bei der aktuellen kommen Symptome hinzu die Sie bisher nicht kannten? Auch dann sollten Sie das sofort abklären lassen.

Bedenken Sie das dies nur unsere Tipps sind, hören Sie genau auf Ihren Körper, im Zweifelsfall suchen Sie lieber einmal mehr einen Arzt auf als zu wenig.

Aber was kann man tun um die Magenschmerzen in den Griff zu bekommen, helfen Hausmittel?

Die besten Hausmittel gegen Magenschmerzen:

Sofern keine ernsthafte Erkrankung vorliegt können Sie die Magenverstimmung sehr gut mit Hausmitteln zu Leibe rücken. Wir haben die besten Hausmittel für Sie herausgesucht, probieren Sie einfach was Ihnen gut tut.

  • Wärme löst Krämpfe und entspannt die Muskeln, legen Sie sich eine Wärmflasche auf den oberen Bauch – Wärmflaschen können Sie hier Online bestellen.
  • Auch die Wärme eines Kirchkernkissens verschafft meist Linderung der Schmerzen – hier bekommen Sie Online Kirschkernkissen.
  • Kräutertees wie Kamille, Kümmel, Fenchel, Anis und Melisse helfen dem Magen sowie dem Verdauungstrakt zur Ruhe zu kommen.
  • Ein Hausmittel das schon viele Magenschmerzen gelöst hat ist die Kartoffel, essen Sie frische Kartoffelsuppe oder Kartoffelbrei.
  • Honig wirkt regenerierend auf die Magenschleimhaut, es muss aber hochwertiger Honig vom Imker sein, nicht aus dem Supermarkt. Nehmen Sie einen Teelöffel Honig und lassen Sie Ihn um Mund zerfließen
  • Heilerde hilft gegen vieles, auch bei einer Magenverstimmung. Vermischen Sie dazu Heilerde mit Wasser oder Kamillentee zu einem Brei, dieser wird auf ein Tuch aufgebracht und dann auf den Magen gelegt, solange bis der Brei getrocknet ist.
  • Haben Sie zusätzlich Sodbrennen dann hilft dagegen das Kauen von getrockneten Brombeerblättern.
  • Kaugummi kauen regt die Speichelproduktion an und die Produktion der Magensäure wird verringert.
  • Warmes Zitronenwasser trinken hilft bei Schmerzen die durch eine Magenverstimmung gekommen sind.
  • Ernähren Sie sich möglichst Zuckerfrei.
  • Fettige Speisen und Kohlensäurehaltige Ernährung einstellen.
  • Ein paar Schieben frischen Ingwer mit Wasser aufkochen und ca. 15 Minuten ziehen lassen, Sie sollten die Ingwer-Tee möglichst heiß trinken.
  • Frischer Sauerstoff hilft ebenfalls, wenn Sie sich nicht fit genug fühlen um vor die Tür zu gehen dann sollten Sie die Fenster öffnen und ordentlich lüften, wiederholen Sie das regelmäßig.
  • In der Zeit der Magenverstimmung sollten Sie auf Kaffee, Alkohol und Nikotin verzichten, diese Sachen verzögern die Genesung.
  • Wärme hilft Bei Krämpfen und ist gut für die Muskeln, ein warmes Vollbad ist also immer eine Empfehlung.

Das sind die Hausmittel die wir für sehr empfehlenswert halten, probieren Sie einfach nacheinander was Ihnen und Ihrer Magenverstimmung / Magenschmerzen gut tut und Linderung bereitet.

Wir wünschen Ihnen schnelle Genesung.

 

 

Weitere Ratgeber:
Gicht
Halsschmerzen