geplatzte Ader Auge

Eine geplatzte Ader im Auge – ist das gefährlich oder harmlos?

Der Schreck ist groß wenn man morgens in den Spiegel blickt und sieht im Auge einen knallroten Fleck oder ein komplett Blutunterlaufenes Auge. Doch in den meisten Fällen ist das rote Auge harmlos und in ein paar Tagen ganz ohne eine Behandlung wieder verschwunden. Was bei einem geplatzten Äderchen im Auge zu beachten ist, das lesen Sie in diesem Ratgeber.

geplatzte Ader Auge
geplatzte Ader Auge

Rotes Auge – geplatztes Äderchen – die Diagnose

Die Diagnose für eine geplatzte Ader im Auge (auch Hyposphagma genannt) kann man leicht selbst stellen, nämlich durch einen Blick in den Spiegel, häufig wird man auch von seinen Mitmenschen auf das rote Auge hingewiesen. Die Ursache für die Rotfärbung ist eine geplatzte Ader in der Bindehaut des Auges.

Die blutleitenden Gefäße sind im Auge wesentlich feiner als im Rest des Körpers, eine kurzzeitige Überanstrengung kann schon zu einem platzen dieser Gefäße führen. Aber auch ein starkes Niesen kann zum Beispiel schon ausreichen eine Ader im Auge platzen zu lassen. Dies ist aber nicht schlimm, einzig eine kleine Menge Blut läuft dann in die Bindehaut des Auges, dies sieht aber nur „gefährlich“ aus, ist es aber nicht, solange es nicht häufig vorkommt und auch Nebenerscheinungen auftreten, dazu weiter unten mehr.

Wie lange dauert es bis man von der geplatzten Ader nichts mehr sieht?

Haben Sie ein rotes Auge durch eine geplatzte Ader dann müssen Sie sich schon etwas gedulden, ca ein bis zwei Wochen sind die Spuren davon sichtbar. Dagegen tun können Sie nichts, außer das Auge etwas zu schonen.

Ab wann sollte man mit einem roten Auge (geplatzter Ader zum Arzt)?

Den Augenarzt sollten Sie aufsuchen wenn:

  • Häufiger eine Ader platzt, eventuell haben Sie einen erhöhten Blutdruck.
  • Wenn Sehstörungen dazu kommen.
  • Wenn Sie eine Verletzung im Auge haben.
  • Wenn das Auge brennt, juckt oder Eiter austritt.
  • Wenn Sie gleichzeitig starke Kopfschmerzen bekommen.

Bei diesen Begleiterscheinungen sollten Sie nicht lange warten sondern sofort ab zum Arzt. Eventuell steckt dann eine ernsthafte Erkrankung dahinter.

Wie kann ich eine geplatzte Ader im Auge behandeln?

Wenn es sich um eine harmlose Augenrötung aufgrund einem geplatzten Äderchen handelt dann muss kein Augenarzt aufgesucht werden, Sie können selbst für Linderung sorgen.

Kühlen – Kühlen hilft beim schnelleren Abklingen des Blutergusses im Auge, auch ein aufkommendes Druckgefühl wird mit Kühlung gelindert.

Augen feucht halten – Häufig leiden Patienten unter trockenen Augen, fühlen sich auch Ihre Augen trocken an dann können Sie mit pflanzlichen Augentropfen aus der Online Apotheke für rasche Linderung sorgen.

Die Augen schonen – einfach aber effektiv: schonen Sie Ihre Augen. Gönnen Sie Ihnen Rue und Pausen zur Erholung. Verzichten Sie auf körperlich anstrengende Tätigkeiten und stundenlange Bildschirmarbeit. Verzichten Sie in der Zeit geröteter Augen auch auf das Tragen von Kontaktlinsen.

Kommt das rote Auge nicht von einer geplatzten Ader (Hyposphagmen) dann kann das folgende Ursachen haben:

  • Schlafmangel
  • Trockene Luft
  • Staub
  • Sonnenstrahlung
  • Tabakqualm
  • Klimaanlagen
  • Unsachgemäße Handhabung oder Hygiene von Kontaktlinsen
  • Hornhautentzündung
  • Lederhautentzündung
  • Fremdkörper im Auge
  • Diverse Augenverletzungen
  • Akutes Glaukom

Diese und viele andere Dinge können Ursachen für rote Augen sein.

Fazit: Handelt es sich bei Ihnen um eine geplatzte Ader im Auge dann keine Hektik. Denn dies ist in den allermeisten Fällen harmlos. Unsere Behandlungstips helfen Ihnen und geben etwas Linderung und beschleunigen den Heilungsprozess.

Häufige Fragen zur geplatzten Ader im Auge

Ursache für geplatzte Ader im Auge?
Die Ursachen sind vielfältig, ein starkes Niesen reicht schon aus. Aber es kann auch schwere körperliche Arbeit  sein.

Ist eine geplatzte Ader im Auge gefährlich?
In den meisten Fällen nicht, solange das nicht häufig vorkommt und es keine Begleiterscheinungen wie Sehstörungen gibt, dann können Sie beruhigt sein.

 

Weitere Artikel:
Was tun bei Schnupfen?
Lohnt sich eine Krankenzusatzversicherung?